Rendezvous mit Napoleon

Der Blick nach oben machte rasch klar: so sonnig wie die letzten Tage würde es heute nicht werden.
Zunächst aber galt es, Hafen- und Industriegebiet von Kehl weiträumig zu umlaufen, bevor es ab Auenheim endlich wieder zum Rhein ging. Und dort ließ der Regen denn auch nicht mehr aufsichwarten.Zuerst noch zögerlich, aber dann auch immer wieder kräftige Schauer. Das Thermometer, gestern in der Spitze noch 36' zeigend, kletterte nicht mehr über die 26. An sich angenehm, wären da nicht die ach so geliebten Regenklamotten. Es mag ja sein, dass sie keinen Regentropfen reinlassen, aber was bringt's eigentlich, wenn man darunter bis auf die Unterwäsche klatschnass geschwitzt ist?🤔 So sah das Zeug ja nicht bei 35' aus!
Es ging dann den Rhein entlang, der hier nicht mehr von einem Kanal begleitet wird und deshalb Schiffsverkehr aufweist. 
Und dann wieder das übliche "landeinwärts", um mein heutiges Ziel Rheinbischofsheim (Ortsteil v. Rheinau) zu erreichen. 18 km sind es heute gewesen ( Summe somit 433) , eine moderate Strecke und ich bin froh darüber, weil ich heute deutlich die Füße spüre, aber das muss vielleicht auch mal sein 👣👣👣
Untergebracht bin ich im Landgasthaus Napoleon. Keine  Ahnung, ob der hier mal genächtigt hat, aber sicher ist, dass sie seit dem nichts verändert haben 😉
Meine cap (in Vertretung meines Hutes): an Sonnenblume (in Vertretung von Sonne)