Das Problem der Polderinseln

Hier am oberen Teil des Oberrheins bilden nicht die Auen das Rückzugsgebiet des Rheins sondern auf beiden Seiten die von Altrheinarmen umgebenden Polderinseln.
Auf dieser Karte sieht man die Konsequenz für den Wanderer: Es gilt in großen Bogen diese Polderinseln zu umrunden, es führt kein Weg direkt am Rhein entlang. Zwar kann man auf die Inseln gehen, aber es sind Einbahnwege, sie führen in Sackgassen, also heißt es umlaufen.
Das entäuschende Ergebnis: 21 km bin ich heute nach Speyer gelaufen, davon gut 1!!! am Rhein entlang und die Altrheinarme, die ja auch schön sein könnten, sind ebenfalls meist nur über Sackgassenzugänglich, sprich , wenn ich Altrhein sehen möchte bedeutet das ab von der Tour, Stichweg hin und zurück und auf Tour weitergehen.
Ich will nicht meckern, aber das hat den Weg heute total langweilig gemacht. Meist sah es so aus:
Die folgenden Bilder zeigen Altrheinatmosphäre, sind aber letztlich alle  an einem Punkt entstanden 
Und hier die "Ausbeute" vom Rhein

Aber in Speyer angekommen, hat mein Hut zumindest was Aufregendes erlebt


Mein Hut: mit 747 
Ich hoffe auf wieder schönere Etappen, aber bei den jetzt 558 km waren schon tolle Strecken dabei, hör das Meckern auf, Friedel