Traurig im Flusswald

Von Ingelheim (übrigens sehr modern bebaut, alles sehr sauber aber ein wenig steril) aus ging es heute viel durch Flusswaldgebiete, direkt am Rhein entlang, aber dicht bewaldet. Der Flusswald ist Naturschutzgebiet und laut Infotafeln vom NaBu einzigartiges Ökosystem. Das Unwetter vor 4 oder 5 Tagen hat hier ganze Arbeit geleistet. Extrem viele auch große und alte Bäume, oft Pappeln aber auch viele Eichen, sind hier ganz umgefallen oder haben einen großen Teil ihrer Äste verloren. Überall sieht man am Wegrand das Resultat, die Wege wurden weitgehend freigeräumt. Ein Anblick  wie bei uns nach  Ela Pfingsten 2014. Es macht einen richtig traurig anzusehen, was hier alles kaputt gegangen ist. Und ich bin dankbar, nicht an diesem Tag hier gelaufen zu sein
Ansonsten aber war es wieder ein schöner Tag am Inselrhein, vorbei an den Ruinen der Hindenburgbrücke, die 1945 vernichtet wurde bis hin nach Bingen. Ein kurzer Weg von  nur 15 km und die letzte Etappe am Oberhein. Von morgen an werde ich den Mittelehein entlang laufen und es wird bergiger und enger am Rhein. 714 km waren es bis hier hin.
Das Werter ist an sich nach wie vor ok. Heute zwar ziemlich bewölkt, aber geregnet hat es nur wenig, kein Grund   also zur Klage
Mein Hut: vor den Ruinen der Hindenburgbrücke
Sehr langsames Internet gestern und heute. Deshalb an dieser Stelle Schluss für heute, ich habe schon sehr lange gebraucht, die paar Bilder hochzuladen. Jetzt wartet die Wäsche 😎
Ach einen Warnhinweis zeig ich noch rasch