Der letzte Blog

Wie versprochen melde ich mich noch einmal. 

Ich hatte richtig Glück mit meiner Ankunft in Katwijk. In der Nacht zuvor noch ordentlich geregnet bin ich die letzte Etappe mal wieder bei recht gutem Wanderwetter durchgekommen und je näher ich nach Katwijk kam sogar mit mehr und mehr Sonne. 

Nachdem ich mein Zimmer in einer  sehr schönen B&B Pension bezogen hatte bin ich zum Strand und habe dort am Strand beim beach club ZOOMER windgeschützt so richtig den Ausklang der Wanderung genossen.

Ich kann nur sagen, gutes/glückliches Timing. Noch am Abend fing es an, kräftig zu regnen und der Himmel zog mit schwarzen Wolken zu. Und der nächste Tag sollte nicht anders werden. Es hatte sich eingeregnet.

So fiel der Abschied nicht schwer und ich brach nach dem Frühstück auf, um zunächst mit dem Bus nach Leiden zu fahren, dann mit dem Zug nach Utrecht und schließlich von dort dann mit dem ICE nach Düsseldorf.

Alles hat gut funktioniert und so bin ich gut und sicher wieder in Düsseldorf gelandet.

Bei der Gelegenheit mal ein Wort zu öffentlichen Verkehrsmitteln in den Niederlanden: genial einfach, ALLE (egal ob Staatsbahn oder privates Busunternehmen) können mit gleichem Ticket genutzt werden (von D'dorf nach Köln geht das schon nicht), preiswert ggü. uns, sauber und technisch 1 A, z.B. WLAN in Bus und Bahn). Und der Bahnhof Utrecht...wie ein Flughafen. 

Ich werde eine Zeit brauchen, die unzähligen Bilder (nur ein Bruchteil ist hier im Blog gelandet) auszuwerten und mit Hilfe der Blogs die Reise aufzuarbeiten. Und dabei so manche Anekdote bestenfalls auch noch einmal festhalten. Und von denen gab es viele. So wie es viele Begegnungen mit so unterschiedlichen Menschen gab. Als Wanderer  fiel ich am Rhein (vielleicht mit Ausnahme des Rheinsteig-Parts) immer auf und wurde oft angesprochen. 

 

Wenn ich aber ein erstes Resümee fassen sollte, dann kann ich bereits jetzt sagen, die Reise hat sich gelohnt. Der Rhein ist ein toller Fluss mit ganz unterschiedlichen Facetten. 

Vom ersten Teil, dem Alpenrhein, hatte ich mehr "Ursprüngliches" erwartet, so wie er am 1. Tag der Wanderung ja auch noch war. Aber Schweiz und Lichtenstein haben ihn schon sehr an die Kandare genommen.

 

Den Seerhein ab Konstanz und den Hochrhein fand ich sehr schön, natürlich auch wegen der tollen immer noch  bergigen Landschaft als Panorama, aber auch der Fluss war wieder "natürlicher" geworden. 

 

Der Oberrhein war zumindest zu einem großen Teil ein Highlight mit den Rheinauen Taubergießen, durch die sich trefflich wandern läßt. Kann ich jedem mal empfehlen. Im weiteren Verlauf dominiert dann hier natürlich oft Industrie, aber auch das gehört eben dazu.

 

Über den Mittelrhein  muss ich nicht viel sagen, das Weltkulturerbe ist bestens bekannt. Von oben in den Weinbergen hat man immer wieder tolle Aussicht auf den Rhein. Unten ist er mir was zu quirlig, touristisch, überlaufen UND zu laut durch die Bahnstrecken.

 

Der Niederrhein bleibt mein Lieblingsteil, schön dass ich ihn hier weiter geniessen darf. Die Weite, die Ruhe ...das findet man nicht wieder. 

 

Und der Deltarhein schließlich ist ebenso sehr schön, aber oft schwerer für den Wanderer zugänglich. 

 

Aber schön ist er eigentlich immer , der Rhein 

 

An 60 Tagen bin ich gelaufen, das machte im Schnitt rd. 21 km am Tag, so wie ich es mir auch vorgenommen hatte. Das hört sich nicht so viel an, aber mir hat's gereicht und  1.265 km spürt man in der Summe dann ganz ordentlich in den Füßen, 

 

Mit dem Wetter hatte ich viel Glück und richtig nass bin ich nur selten geworden. Die Unterkünfte waren so unterschiedlich wie die Strecke, herrliche Wohlfühloasen waren dabei , aber auch...man on man, was es noch so alles gibt im 21 Jahrhundert.

 

Ausblick:

 

Wenn ich alle Fotos mal am PC mal gesichtet habe werde ich auf Rhein-total mal eine Zusammenfassung mit den aus meiner Sicht schönsten Fotos hochladen, aber das kann noch dauern

 

Und dann habe ich ja immer diese actioncam am Rucksack getragen, die alle 30 Sec. ein Photo gemacht hat. Daraus möchte  ich einen Zeitrafferfilm erstellen, weiß aber noch gar nicht, wieviele der Fotos überhaupt was geworden sind und zu welchem Ergebnis das führen kann. Bin gespannt, war ein Experiment, auf das der  liebe Peter mich gebracht hat.  Ich werde auch dafür eine Zeit brauchen, stelle den Film dann aber ein.

 

Aber bitte etwas Geduld, das dauert eine Weile.

 

So, das war es denn, mit Rhein-Total. Es hat mit Spass gemacht, meine Erlebnisse hier im Blog mit Interessierten zu teilen und war von der Resonanz überrascht. So viele Kommentare und Nachrichten hatte ich nicht erwartet und habe mich richtig darüber gereut. Noch einmal dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön 

 

Was mich geärgert hat? Dass ich Kommentare nicht erwidern konnte, das also auch Dialog hätte sein können, aber das sieht Jimdo nicht vor. Mich hat das geärgert, auch weil ich es als unhöflich und nicht wertschätzend empfunden habe, nicht zu reagieren. Sorry, es lag nicht an mir, das System gab es einfach nicht her. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Evelyn (Samstag, 09 September 2017 09:43)

    Super, dass alles so gut geklappt hat. Bravo! Vielen Dank für den steht's interessanten Blog. Gutes Eingewöhnen Daheim. ��

  • #2

    Tim und co (Samstag, 09 September 2017 09:50)

    Wie schön das es heute nocheinmal etwas gab.
    Viel Glück beim eingewöhnen .
    ( Zum Glück hast du ja nicht so viel Wäsche)

  • #3

    Evelyn (Samstag, 09 September 2017 11:32)

    Oh! Von wegen, nicht so viel Wäsche! Da steht noch irgendwo ein Koffer! ! Der kommt in Kürze in D'dorf an!

  • #4

    Helmut (Samstag, 09 September 2017 12:17)

    Hallo Friedel ich finde so einfach kannst du dich nicht davon machen. Was sollen wir zurück gebliebenen jetzt machen. Was macht Tim? Soll er jetzt nur noch die Hundezeitung Lesen? Was machen die WGs aus Kalkum? Keine Party mehr in Deiner Wohnung? Was sollen Dennis u. Kirsten abends im Bett ohne Deinen Blog machen? Was Was machen all wir anderen, die wir täglich auf auf Deinen Blog gewartet haben? Es muss weiter gehen. Muss ja nicht Rhein Total sein. Wie wäre es mit Amazonas, Nil oder Wolga Total? Es gibt viel zu tun. Pack es an.

  • #5

    Bernd (Samstag, 09 September 2017 12:50)

    Hallo Friedel,
    Glückwunsch, dass Du das vollbracht hast. Ansonsten schließe ich mich dem Kommentar vom Helmut an.
    Weiter machen. Es muss ja nicht eine Flusswanderung sein. Ich verfolge einen Blog von einem deutschen jungen Mann, der sich aufgemacht hat von Peking bis zu seiner Heimatstadt nach Bad Nenndorf zu laufen (ca. 11000 km). Über 7000 km hat er bisher geschafft. Also....

  • #6

    Annette (Samstag, 09 September 2017)

    Siehste, Friedel, so einfach kommst Du aus der Nummer nicht mehr raus. Wir brauchen Deinen Blog! Ich bin klar dafür, dass Du weiter machst! Dir wird schon was einfallen ;-)

  • #7

    Annette (Montag, 11 September 2017 20:50)

    Grummel, keiner mehr hier... Muss ich mich wohl damit abfinden... :-(

  • #8

    Walter (Mittwoch, 13 September 2017 15:45)

    Friedel, Du solltest ein Buch schreiben, zumindest einen Bildband sollte es geben.... Gutes Einleben in der Heimat